Zum Hauptinhalt gehen

Neue EU-Regelung ab 01.07.2021: Wie wird die (Mini-)One-Stop-Shop (OSS) Regelung in xentral abgebildet werden?

44 Kommentare

  • höfats GmbH

    Hallo zusammen,

    gibt es schon weitere Informationen dazu? Für mich ist die Lieferschwellen-App nicht unbedingt hinfällig, sondern aktuell die einzige Möglichkeit die vielen verschiedenen Steuersätze überhaupt ins System zu bekommen. Interessant wäre vor allem, ob es bspw. über ein Update von Xentral alle Steuersätze automatisch vorbelegt in die App importiert werden können, sonst muss ja jeder Kunde für alle möglichen EU Länder die App anlegen und manuell mit den richtigen Daten "füttern". Und vor allem wird interessant, wie wir die Daten dann in die OSS-Meldung bekommen können:

    In der OSS-Meldung muss jeder Unternehmer die Umsätze je EU-Mitgliedstaat und je Steuersatz getrennt angeben und die Zahllast entsprechend berechnen. Die Beträge sind in der Landeswährung des Bestimmungslands anzugeben. Die Währungsumrechnung hat zwingend mit dem von der EZB festgestellten Umrechnungskurs für den letzten Tag des jeweiligen Quartals zu erfolgen. Tageskurse oder die BMF-Durchschnittskurse dürfen nicht verwendet werden.

    Bitte um baldmögliche Stellungnahme hierzu - für die Unternehmen kommt hier einiges an Abstimmaufwand dazu - vor allem wenn man auch noch PAN-EU-Händler ist.

    Viele Grüße

    Teresa Scheffel

    3
  • Michael Patzal

    Agnes Wachinger Frage zu den Erlöskonten: Die neuen Erlöskonten pro Land/Steuersatz müssen ja über den Kontorahmen angelegt werden, richtig? Dort auch projekbezogen aufgeschlüsselt. Wie greifen diese Erlöskonten dann in Xentral? "Normale" Erlöskonten wie bislang gebräuchlich wie Inland, EU, inngemeinschaftlich, Export mussten ja für jedes Projekt in den Projekteinstellungen hinterlegt werden, damit sie greifen. Da es jetzt aber nicht mehr "EU" gibt, sondern jedes Land einzeln, wie bzw. wo sind diese zu hinterlegen? Oder reicht die Anlage im Kontorahmen? Oder dienen hierzu die Erlöskonten pro Land in der App Lieferschwelle? Dort kann aber nicht zwischen Projekten differenziert werden. Bitte um rasche Beantwortung. Wir haben nicht mehr viel Zeit...

     

    2
  • Stefan Voigt

    ich schließe mich hier der höfats GmbH an. Wie schaut es denn aus? Uns interessiert insbesondere der CSV Export und Import in Datev. Datev plant ja das ganze über Steuerschlüssel umzusetzen. Ist das ganz dann in dem CSV-Export dann schon integriert? Danke!

    1
  • Michael Patzal

    Agnes Wachinger danke für deine weiteren Ausführungen. Noch einmal zu den Erlöskonten. Du schreibst, dass es möglich ist, im Projekt Erlöskonten zu definieren. Nun, diese Möglichkeit sehe ich nicht. Wie schon in einem Post davor angemerkt, gibt es dort nur die Erlöskonten EU normal und EU ermäßigt bzw. innergemeinschaftlich. Aber die "EU" gibt es ab 01.07. als Erlöskonten nicht mehr. An diese Stelle treten 2-3 Erlöskonten pro Land. Und diese sind im Projekt nicht hinterlegbar. Anbei nochmals der Screenshot aus einem Projekt mit den derzeit möglichen Erlöskonten EU und einer für die ab 01.07. notwendigen Konten. Bitte erkläre uns, wo diese Konten zu hinterlegen sind. Danke.

    1
  • Michael Patzal

    Ich denke auch, dass es an der Zeit wäre für Xentral das Schweigen zu beenden und mit Informationen zu kommen. Immerhin ist das eine umfassende Umstellung in vielen Bereichen, die mitunter auch mit anderen Anbietern koordiniert werden muss. 

    1
  • höfats GmbH

    Hallo zusammen - heute ist ja schon der 1.6. - gibt es Neuigkeiten dazu? wir haben nicht mehr viel Zeit, um das umzusetzen ...

    1
  • Daniel Becker

    .......wir warten auch dringend auf Informationen dazu!

     

    Gruß Daniel 

    1
  • Tim Winkler

    Michael Patzal Genau. Allerdings verkaufen wir zu 95% nur in DE (nur Standardsteuersatz). Der Rest teilt sich auf in Benelux. Und dort eher B2B.

    Dort sind die Steuern nicht sooo gravierend unterschiedlich (17% / 21%). Evtl. wird das eine Mischkalkulation.
    Worüber wir noch nachdenken ist folgender Punkt: Der tatsächliche Endpreis wird dem Endkunden erst im Checkout angezeigt. Jemand aus LUX wird sich freuen, weil der Preis niedriger ist, als in der Artikeldetailansicht. Belgier & Niederländer wundern / ärgern sich und brechen evtl. den Kauf ab..

    0
  • Michael Patzal

    Tim Winkler Ihr setzt also auf Bruttopreisbindung, richtig? Aber das verkürzt doch in vielen Fällen/Ländern die Marge erheblich. Es ist doch ein gewaltiger Unterscheid, ob man einen Normalsteuersatz von z.B. 19% in DE hat und 27% in Ungarn. Oder 7% und 18%. Wie geht Ihr damit um?

    0
  • Michael Patzal

    Hallo Agnes, danke für das Update und die neuen Informationen. Wenn ich es richtig verstehe, wird die Funktionalität erst kurz vor dem 01.07. aktiviert. Das bedeutet aber auch, dass wir derzeit keine Testmöglichkeiten haben, richtig? Einzig die Einstellungen können wir treffen. Ob die dann auch ab 01.07. in Verbindung mit z.B. SW 6 greifen und reibungslos funktionieren, steht in den Sternen, oder habe ich da etwas missverstanden?

    0
  • Tim Winkler

    Michael Patzal
    Ich denke sie meint, dass man für jedes Land ein Projekt erstellt. In diesem Projekt könnte man dann die Erlöskonten festlegen.
    Das könnte ich z. B. mit meinen BENELUX Ländern machen.
    Ob es aber Sinn ergibt, wenn man die ganze Welt beliefert, bezweifle ich.

    0
  • Regina Falkus

    Gibt es eine Möglichkeit, dass der Autoversand-Haken für die von der neuen Regelung betroffenen Aufträge nicht automatisch gesetzt wird?

    Also dass man die Chance hat vor dem Versand und vor dem Erstellen des Lieferschein und der Rechnung alles zu kontrollieren? 

    0
  • Tim Winkler

    Regina Falkus Danke Dir. Das testen wir schon im Staging. Aber dann wäre das wieder Pop Up mehr (neben Cookie Banner).

    Ich glaube da kommen mehr Fragen unserer User auf, als dass sie einfach bestellen. "Wieso kostet der Artikel in Luxemburg weniger"... usw..

    0
  • Meerwasser-Team

    Hey, hier sind ja so einige schlaue Köpfe und vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen. 

    Ich überlege, ob ich mir die Lieferschwellen-App in Xentral sparen könnte. Die korrekten Mehrwertsteuersätze habe ich bereits in Shopware hinterlegt und die Übertragung nach Xentral scheint auch 1:1 zu funktionieren. 

    Für mich stellt sich die nur die Frage, ob die Darstellung beim Fibu-Export ohne Lieferschwellen-App schwierig werden könnte, da evtl. andere Erlöskonten angesprochen werden. Wer macht evtl. beim OSS-Verfahren mit und setzt das ohne App um? 

    Viele Grüße

    Sarah

    0
  • Michael Patzal

    Tim Winkler gute Frage. Soweit ich weiß, betrifft das auch einige andere Regionen in der EU. Ehrlich gesagt, habe ich keine Ahnung wie man das umsetzen könnte. In Xentral ist das, meiner Meinung nach, nicht möglich. Aber vielleicht beantwortet ja doch noch irgendwann vom Xentral Support unsere Fragen hier? Agnes Wachinger

    0
  • Daniel Krauter

    Hallo Agnes Wachinger,

    Wann können wir hier mit Infos von Euch rechnen?

     

    Viele Grüße
    Daniel

    0
  • Michael Patzal

    Btw. ich denke, ihr verwechselt da ohnehin etwas. Die Erklärung zum Thema innergemeinschaftliche Lieferung findest Du hier: https://www.sage.com/de-de/blog/lexikon/innergemeinschaftliche-lieferung/

    Das sind USt.-freie Lieferungen von Unternehmer zu Unternehmer. Das hat mit der am 01.07. in Kraft tretenden Regelung der Lieferlandbesteuerung genau nichts zu tun, weil es sich hierbei um B2C Geschäfte, also Lieferungen an Endkunden handelt. 

    Die Lieferschwellen haben ja nur dazu gedient, dass man als Unternehmer verpflichtet war bei Überschreitung im jeweiligen Land eine Steuerregistrierung durchzuführen und die Steuersätze des Lieferlandes zu verrechnen. Und in Folge die USt. direkt an das Finanzamt des Landes abzuführen. Ab 01.07. sind wir sofort dazu verpflichtet die Steuersätzes des Lieferlandes in der EU abzubilden, zu verrechnen und im Anschluß über den EU-OSS abzuführen. Bei Lieferung an Endkunden ohne UID Nummer.

    0
  • Stefan Heitzmann

    Hallo, 

    gibt es eine Info? Wir brauchen hier dringend eine Lösung. 

    Stefan

    0
  • Uli Neitzel

    Auch wir würden uns so langsam mal auf eine Info freuen, da dass Ganze auch noch umgesetzt und getestet werden muss!!

    0
  • Tim Winkler

    Michael Patzal

    Wir sind mit SW5 unterwegs und stehe vor derselben Frage. Deshalb werden wir im Staging dieses Plugin testen:

    https://store.shopware.com/detail/index/sArticle/164569/number/Colo653824641720?_ga=2.224392665.337603526.1623744587-886985304.1616153667

    Allerdings sehe ich gerade, dass das Plugin erst im Dezember 21 für SW6 bereit stehen soll..
    Beantwortet deine Frage so leider nicht.. 

    0
  • Frank plus H GmbH & Co. KG

    Hallo Zusammen,

    auch wir benötigen die Funktionen und dazugehörige Informationen!

    Viele Grüße Frank

    0
  • Agnes Wachinger

    Hallo Michael,

    vielen Dank für deinen Input. Der Bereich mit innergemeinschaftlichen Lieferungen war falsch formuliert, das haben wir direkt angepasst. Ansonsten befinden wir uns hier in der finalen prüfen, und veröffentlichen direkt Neuigkeiten, wenn wir konkrete Lösungsansätze und Anleitunge für unsere Kunden kommunizieren können.

    0
  • Michael Patzal

    Danke Tim, ich frage mich gerade, warum man ein PlugIn braucht, wenn das SW ohnehin so handhabt. zumindest bei uns in SW 6 sieht der Kunde immer den selben Bruttopreis, egal welcher USt-Satz verrechnet wird. Aber genau das ist ja das Problem bei stark abweichenden USt. Sätzen wie wir sie in der EU haben. Z.B. Ungarn 27% Normalsteuersatz im Vergleich zu Luxemburg mit 17%. Bleibt die Bruttopreisbindung, frisst uns das in manchen Ländern einiges von der Marge weg. In anderen wäre die Marge wiederum besser... Weil die Preise ja derzeit auf den AT Bruttopreis angelegt sind und von SW eben von Brutto auf Netto gerechnet wird und nicht umgekehrt. wie gesagt, jedenfalls in SW 6...

    0
  • Tim Winkler

    Hi Michael Patzal,

    verrückt. Bei uns mit SW5 genau andersrum.. 
    Wenn wir ohne Plugin testen, dann ändert sich der Bruttopreis je nach Lieferland. Das wollen wir aber nicht, da wir denken, dass einige Kunden abspringen. Der geänderte Bruttopreis wird nämlich ja erst im Checkout nach Eingabe des Landes aktualisiert. Und DAS dem Kunden zu erklären wird schwer. Zumindest, wenn der Preis sich erhöht (Niederlande und Belgien).

    War übrigens genauso als letztes Jahr von 19% auf 16% geändert wurde. Überall krumme Bruttopreise.


    Und wir wollen nämlich genau eure Funktion :D 

    0
  • Tony Günther*

    Gleiches hier. 

    Es ist mittlerweile der 09.06 :(

    0
  • Michael Patzal

    Hallo Regina, danke für den Tipp. Schauen wir uns mal an...

    0
  • Regina Falkus

    Tim Winkler

    ja das stimmt, es wäre noch ein zusätzliches Pop-Up.

    Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass diese Frage kommen würde. Es wird ja kein Kunde Luxemburg eintragen, wenn er aus einem anderen Land kommt, um Preise zu vergleichen. Und diese Frage kann man ja ganz einfach mit dem Hinweis auf diese neue UST-Reform beantworten. Der Nettopreis ist ja der gleiche und da kann ja der Händler nichts für, wenn sich Gesetze ändern. 

    Michael Patzal

    kannst du mir kurz sagen, ob du eine Idee hast, wie man sowas hier lösen soll, wenn in bestimmten Regionen ein anderer Steuersatz gilt als in dem Rest des Landes? 

    Vielen lieben Dank. 

    0
  • Regina Falkus

    Hallo Sarah, Meerwasser-Team

    das ist auch ein sehr interessanter Ansatz, aber ich befürchte, dass du um die Lieferschwellen-App nicht um zu kommt, weil du sonst die Erlöskonten nicht pro EU-Land hinterlegen kannst. Wir haben uns auch beim OSS registriert. 

    Viele Grüße

    Regina 

    0
  • Meerwasser-Team

    Hallo Community...

    ist hier jemand, der auch Tierfutter europaweit verkauft und eine Auflistung aller europäischen Mehrwertsteuersätze für Tierfutter hat? Weder Steuerberater noch Zollauskunft konnten mir leider weiterhelfen. Nun hoffe ich auf Euer Wissen... 

    Viele Grüße 

    Sarah 

    P.S.: Der Verzicht auf die Lieferschwellen-App hat natürlich nicht geklappt... ;o) Aufträge kamen zwar korrekt rein, aber die Rechnungen waren dann falsch... 

    0
  • Sebastian

    Hallo.

    Nach dem Einstellen der Lieferschwelle werden bei uns die EU-Bestellungen nicht mehr mit dem grünen Haken bei Autoversand versehen. Kann es da einen Zusammenhang geben und wenn ja, hat jemand eine Lösung?

    Ausserdem werden bei den Lieferschwellen keine Umsätze aufsummiert sondern 0€ angezeigt. Ich wäre für jeden Hinweis dankbar.

    0

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare hinterlassen werden.